Frank Marrenbach

Lifestyle Reise

Die Definition von Luxus

Der Mann hinter dem überaus erfolgreichen Konzept der Oetker Collection ist Hotelier Frank Marrenbach, der den Luxus des Brenners Park-Hotel zum Flüstern bringt.

Bereits seit 1997 ist Frank Marrenbach in Baden-Baden der Hotelmanager des Brenners Park-Hotel, einem mittlerweile fast 145 Jahre alten Grandhotel.

Seine Berufswahl war, wie er zugibt, damals recht ungewöhnlich. „In die Hotellerie zu gehen war ein bisschen exotisch,“ so Marrenbach. „Meine Klassenkameraden haben alle nach dem Abitur Jura und Medizin studiert. Aber im Vergleich fand ich eine Hotelhalle schöner als eine Schalterhalle in der Bank.“ Nach der Business School in der Schweiz und in Amerika und seiner Lehre im Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf ging Marrenbach nach London und begann im renommierten Berkeley der Savoy Group an der Rezeption. Der erste Schritt war getan. Zwei Jahre später ging er nach Paris in das Crillon am Place de la Concorde – damals das Flaggschiff des Steigenberger Konzerns – und konnte dort Erfahrung als Direktionsassistent sammeln. Den einen oder anderen Staatsbesuch konnte er im folgenden Jahr im Gästehaus der Bundesregierung, noch zu Bonner Republikzeiten, miterleben. Danach ging es aber nach Baden-Baden, eine Stadt, die bald zu seiner Heimat wurde. „Ich habe hier Residenzpflicht, das heißt, der Geschäftsführer des Brenners lebt in Baden-Baden. Das ist wichtig, denn ein Haus wie dieses zu führen in einer Stadt wie Baden-Baden, da muss man mit beiden eng verwoben sein. Ich lese jeden Tag, was in unserem kleinen Städtchen los ist, um ein Gespür für die Stadt zu haben.“

_T6A5117

Marrenbachs Büro ist unmittelbar neben der Eingangshalle situiert und seine Tür ist in der Regel immer offen. „Eine offene Tür setzt erstens ein Signal und zweitens kriegt man viel mit,“ sagt Marrenbach. Ein Tag in seinem Leben beginnt immer mit seinem Team – wo besprochen wird, welche Gäste erwartet werden und um wen man sich besonders kümmern muss. Er ist ein großer Verfechter des Management by Walking Around, denn, so Marrenbach, bei einem Haus von 20.000m2 Fläche kann man sich nicht hinterm Schreibtisch verstecken. Gerne spricht er mit seinen Gästen, aber er will sie nicht beim Dinner mit einem Zwangsgespräch überrumpeln, wo sie nicht weglaufen können und wo keine Diskretion herrscht, sondern er begegnet ihnen am frühen Abend in der Halle. Überhaupt legt er großen Wert auf das Begrüßen und Verabschieden der Gäste. Auch das Telefonieren ist für Marrenbach im Zeitalter der digitalen Kommunikation wichtig. Denn er leitet nicht nur das Team im Brenners, sondern als CEO auch die gesamte Oetker Collection, mit Teams von Paris über die Karibik bis zum Indischen Ozean.

Die Hotels der Kollektion sind laut Marrenbach – und im Gegensatz zu einfachen Übernachtungshotels – „Begegnungsstätten und Orte einer gewissen Inspiration und Entertainment“. Diese Idee war auch schon zu Zeiten César Ritz verankert, der um 1912 das Hotel einige Jahre geführt hat. Große Bedeutung legt man im Hotel außerdem auf Kunst und Kultur, beides Quellen der Inspiration, was wiederum Gäste mit einem bestimmten Anspruch ins Hotel bringt.

Tatsächlich sind die Gäste des Hauses zu 63% international, aus Nordamerika, Russland, dem Mittleren Osten, der Schweiz und den Benelux Ländern. Marrenbach glaubt zu wissen, warum das Brenners gerade für diese Nationalitäten ein solch starker Anziehungspunkt ist: „Gerade Amerikaner mögen diese traditionsreiche Geschichte, und weil es das Synonym für europäische Gastlichkeit auf höchstem Niveau ist. Europe at its best. Das Haus verkörpert einen bestimmten Lebensstil und eine gewisse zurückhaltende Noblesse. Dazu kommt die Nähe zu Frankreich und das gute Essen, die Lebensart und Finesse.“ Baden-Baden bietet obendrein eines der führenden Festspielhäuser Europas und die Sammlung Frieder Burda mit zeitgenössischer Kunst.

Die Oetker Collection besteht aus neun Häusern. Das erst kürzlich hinzugekommene und bald fertig renovierte Lanesborough in London wird diesen Mai eröffnet. Marrenbach stellt sich vor, bis 2022 insgesamt 15 Hotels in der Collection zu haben. „Wir wissen, dass sehr viel mehr Menschen in großen Städten leben werden. Weltmetropolen wie New York sind uns dabei ganz wichtig, Südamerika, insbesondere São Paulo, Istanbul und Rom. Asien ist noch nicht im Fokus, aber das wird irgendwann danach kommen.“

Für Marrenbach ist Luxus dann Luxus, wenn er dich nicht anschreit, sondern dir zuflüstert. Mit Subtilität, Finesse und Qualität ist jedes seiner Hotels ein Einzelstück, das einem sehr persönlich, sehr natürlich und sehr zurückhaltend begegnet.

Mehr Infos: www.oetkercollection.com

Leave a Comment