Château la Gordonne

Drinks

La Vie en Rosé

Die Provence ist in all ihrer Vielfalt eine Region, die berühmte Literaten und Künstler seit jeher inspiriert 
und unzählige Weinliebhaber seit Generationen in ihren Bann zieht. Wir erzählen die Geschichte des Château la Gordonne.

Das Zusammenspiel aus Sonne, Farbe, Klang und Duft ist eine verführerische Herausforderung für die Sinne. Schon die Lage der Côtes de Provence zwischen Alpen und Mittelmeer ist traumhaft. Dazwischen locken Sehenswürdigkeiten, blühende Landschaften und natürlich auch regionale Köstlichkeiten. Nicht umsonst ist die Provence eines der beliebtesten Sehnsuchtsziele der Welt.

Chateau La Gordonne
Chateau La Gordonne

Weltberühmt und in vielen Filmen verewigt sind die Lavendelfelder, die sich im Süden des Landes über das Plateau de Valensole erstrecken. In ihrer Blütezeit von Mitte Juni bis Ende August lässt sich ihr betörender Duft kilometerweit erahnen. Zunächst zum Parfümieren der Wäsche genutzt, waren es vor allem die Parfümmeister aus Grasse, die den Duft des echten Lavendels in die ganze Welt getragen haben.

Faszinierend ist auch das besondere Licht dieser Landschaft. Künstler wie Cézanne, van Gogh, Picasso und Chagall waren überwältigt vom intensiven Farbspiel und Motivreichtum der Natur am Rhônedelta. Für den tiefblauen Himmel und eine beeindruckende Fernsicht sorgt hier meist der Mistral, ein starker Nordwind, der vom Rhônetal bis zur Côte d’Azur weht.

Die Provence ist aber nicht nur ein Inbegriff für die Schönheit der Natur, auch von Menschenhand geschaffene architektonische Sehenswürdigkeiten begeistern den Besucher. Von den römischen Denkmälern bei Arles (UNESCO Weltkulturerbe seit 1981), der berühmten Brücke Bénézet und dem Papstpalast bei Avignon über das legendäre Atelier von Paul Cézanne in Aix-en-Provence bis zum mittelalterlichen Fort Buox am Nordhang des Luberon.

Schwärmt der Weinkenner von der Provence, so meint er zumeist die elegant leichten und angenehm säurearmen Roséweine. Sie sind der Inbegriff der Region, der perfekte Ausdruck des einzigartigen Terroirs und die Wiege der französischen Roséweinkultur.

verite-du-terroir

Die Geschichte des Château La Gordonne

Viele große Weingüter der Welt besitzen eine lange Geschichte, aber nur ganz wenige von ihnen können ihre Anfänge bis zum 1. Jahrhundert vor Christus zurückverfolgen. Zu dieser Zeit besiedelten die Römer die Region von Aurran. Schon damals wurde hier erfolgreich Weinbau betrieben und die Gegend hatte einen ausgezeichneten Ruf.

Um 1300 errichteten karthusische Mönche aus Verne ein Kloster nahe Pierrefeu du Var, um Weinstöcke an einem Ort zu kultivieren, der später in „La Gordonne“ umbenannt wurde. Schon damals waren ihre Weine von beachtenswerter Qualität und wurden von einem zu dieser Zeit national hoch angesehenen Weinfachmann namens Sully mit „sehr gut“ bewertet.

Der damalige Stadtrat von Gourdon war Namensgeber für das von ihm zwischen 1650 und 1663 bewohnte Anwesen „La Gordonne“. In dieser Zeit (1654) wurde die berühmte Glocke gegossen, die man auch im Wappen des Weinguts Château La Gordonne wiederfindet. Es ist eine klassische Glocke der französischen Revolution, die zu den 174 als Kulturerbe registrierten Glocken der Var-Region zählt.

Im Jahr 1663 kaufte Stadtrat Dedons, der Graf von Pierrefeu, das Gebiet um Aurran samt Haus, Weinstöcken und Olivenbäumen. Fast 100 Jahre blieb es im Familienbesitz des Markgrafen, bevor es kurz vor der Französischen Revolution im Jahr 1789 vom Bistum Toulon erworben wurde.

Umfangreiche Renovierungsarbeiten am Landsitz und den umliegenden Gebäuden verhalfen dem Château La Gordonne 1850 zu noch üppigerem Glanz und entsprechend wuchs die Weinherstellung.

Heute bildet das Château La Gordonne das Herzstück aller Rosé-Weine von VRANKEN-POMMERY MONOPOLE. Dieser Rosé ist wie alle anderen Produkte der Gruppe der Inbegriff dessen, was die regionale Natur hervorzubringen vermag und was der Mensch mit Erfahrung und Leidenschaft daraus entstehen lassen kann.

nk4m1040

La Chapelle Gordonne Rosé

Die reifen Trauben alter Grenache Noir-Rebstöcke lassen diesen sinnlichen Rosé in zartem Taubenrosa erstrahlen. In der Nase bestechen Noten roter Früchte wie Himbeere und Erdbeere, unterstrichen von einer leicht sahnigen Komponente. Am Gaumen präsentiert sich der Wein ausgewogen, cremig und besonders vollmundig. Der La Chapelle Gordonne Rosé ist als Solist ein eleganter Genuss, aber auch als Speisenbegleiter ein wahres Geschmackserlebnis.

La Chapelle Gordonne Blanc

Bereits mehrfach ausgezeichnet, präsentiert sich der La Chapelle Gordonne Blanc mit seinem goldenen Glanz von seiner besten Seite. In der Nase überzeugt er durch eine wahre Duftexplosion: Steinfrüchte, Birne mit einem Anflug Vanille. Die mineralischen Töne, Gewürz- und Zitrusnuancen kommen am Gaumen besonders gut zur Geltung. Die perfekt eingebundene Säure lässt diesen Wein elegant und frisch erscheinen. Ein wunderbarer Genuss für laue Sommerabende.

La Chapelle Gordonne Rouge

Der Ausbau im Eichenfass gibt diesem Wein nicht nur seine intensive granatrote Farbe, sondern auch eine sehr elegante Komplexität. Die Wahl der Rebsorten verleiht ihm Stärke und sehr präsente Noten roter Früchte, unterstrichen von Pfeffer und Gewürzen. Ein Traum zu Wildfleisch und Wildgeflügel.

www.lagordonne.com

 

Bilder © Eric Flogny

Leave a Comment