Massimo Bottura, foodizm

Lifestyle

Massimo Bottura kocht für Obdachlose in London

Diese Woche öffnet Massimo Bottura die Türen des Refettorio Felix von St Cuthbert’s in London für unterprivilegierte Lunchgäste.

Refettorio Felix ist ein Projekt in Zusammenarbeit der NGO Food for Soul, dem St. Cuthbert Centre, dem Felix Project und London Food Month und Dreisternekoch Massimo Bottura ist der Erste eine Reihe von Spitzenköchen, der Gerichte aus überschüssigen Zutaten kreierte.

Massimo Bottura, foodizm
The Felix Project

Chef Massimo Bottura war der Erste, der die brandneue Küche einweihte. Als Gründer von Food for Soul stellte er direkt vor Ort aus dem Stegreif Rezepte auf der Grundlage von Zutaten aus 50 Kisten an überschüssigen Lebensmitteln zusammen, die alle als Abfall der Charity Felix Projekt zur Verfügung gestellt wurden. Bottura verwandelte eine große Auswahl an gespendetem Gemüse in eine nährreiche Suppe, gefolgt von einem Hauptgericht aus Pasta mit Pesto aus Brotkrumen. Das hausgemachte Eis zum Dessert war eine herrlich britische Neuerfindung aus Earl Grey Tee und Keksen.

Massimo Bottura, foodizm
Massimo Bottura

Mit Hilfe eines hart arbeitenden Teams von Freiwilligen genossen 60 Gäste aus benachteiligten Herkünften das neue Mittagessen. Die Gerichte wurden in einem umgebauten Speisesaal serviert, der von dem Architekten Charles Wainright und den Innenarchitekten Studioilse designt wurde. Sie behielten die Funktionalität des Raumes im Auge und verpasstem ihm frische Farben mit natürlichen Materialien, um einen warmen und gemütlichen Raum zu schaffen, der in den kommenden Jahren der Gemeinschaft dienen soll.

Refettorio Felix wird nun auf unbestimmte Zeit geöffnet bleiben und Bedürftigen an jedem Wochentag ein Mittagessen von 12:30 bis 14 Uhr servieren. Während des Londoner Food Month wird täglich ein Gastkoch die Küche übernehmen, diese Woche zum Beispiel Alain Ducasse, Enrico Cerea, Clare Smyth und Margot Henderson.

Bei der Einweihung des Projekts sprachen Co-Creative Director des London Food Month Tom Parker Bowles und auch Richard Parker (Vorsitzender des St. Cuthbert’s Centre): „Heute war ein wichtiger Tag für uns. Es war uns eine Ehre und ein Privileg als Gastgeber auserkoren zu werden.“

Justin Byam Shaw, Vorsitzender des Felix-Projekts, bot einige scharfe Worte über Nahrungsmittelabfälle und sagte: „Es gibt mehr als genug Nahrung für alle, aber sie erreicht einfach nicht die richtigen Leute.“ Auf die Frage, warum er sich für St Cuthbert entschieden hat, antwortete Bottura: „Ich habe es nicht gewählt, es hat mich gewählt.“ Er sprach von Refettorio Felix als ein Projekt der Einbeziehung: „In Zeiten wenn Leute Barrieren aufstellen, brechen wir hier bei Refettorio Felix durch die Wände. Gemeinsam haben wir einen Ort der Schönheit für alle jene geschaffen, die Gemeinschaft verdient haben.“ Über das Design des Raumes sagte Ilse Crawford: „Schönheit hat keine Grenzen und ist ein universelles Menschenrecht.“

Obwohl der Speisesaal nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, hat jeder die Chance, eine Tour des Refettorio Felix während der Wochentags-Besuchszeit von 16-17 Uhr zu bekommen. Refettorio Felix funktioniert als Drehscheibe für Kultur, Inspiration und soziale Eingliederung mit Hilfe von vier Hauptsponsoren: Westfield, Grundig, Lavazza und Felicetti sowie den technischen Partnern Aerende, Agnelli, Artemide, Bunker, Carpigiani, Giblor’s, Lassco, London Linen Group, Mutina & Domus, Pavoni, Royal Doulton, Wayward und Winnow.

Einzelne Spender können das Projekt über die Website unterstützen: www.refettoriofelix.com

Leave a Comment