Schlosshotel Prielau

Lifestyle

Mit Herz an die Sache im Schloss Prielau

Das Schloss Prielau wird von der Gastgeberin Anette Mayer als idyllische Hochzeitslocation und Landhotel für Genießer betrieben.

Seit 2004 ist Anette Mayer Gastgeberin auf Schloss Prielau im österreichischen Zell am See. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Chefkoch des preisgekrönten Restaurants, Andreas Mayer, kümmert sie sich täglich um ihre Gäste und organisiert Hochzeiten und Feste in einem Haus, das bereits im 15. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde und heute der Familie Porsche gehört.

Anette Mayer, Schloss Prielau
Anette Mayer, Schloss Prielau

Mayer erzählt: „Meine Eltern haben immer viel Wert auf ein sehr offenes Haus und eine große Gastlichkeit gelegt. Das hat sich auch bei mir fortgesetzt und so war dies sicherlich eine Grundlage, die meine Arbeit in der Gastronomie geprägt hat: ich habe einfach gerne Gäste.“ Auch ihre frühere Tätigkeit als Flugbegleiterin und in einer Werbeagentur, die sich ausschließlich mit Hotellerie beschäftigte, gaben ihr eine gute Grundlage. Als sich die Gelegenheit dazu anbot, gemeinsam mit ihrem Mann den Betrieb im Schloss Prielau zu übernehmen, fiel die Entscheidung nicht schwer. „Meine weltweiten Reisen sind sehr nützlich, weil ich 90% der Herkunftsländer meiner Gäste kenne“, sagt Mayer. „Ich spreche dazu drei Fremdsprachen. Meine Erfahrung in der Werbung ist für das tägliche Marketing im Schlosshotel ebenfalls vorteilhaft.“

Das Schloss Prielau in Zell am See haben Anette Mayer und ihr Mann in den letzten 12 Jahren auf drei Säulen aufgebaut: Gourmetküche, Hotel und Feste. Mayer meint: „Das Haus hat seinen festen Platz und sein bestimmtes Erscheinungsbild. Es ist ein schöner Ort auf dem Land für Genießer, Party-Tiger und Verliebte, für Porschefreunde und Ruhesuchende. Ein Ort, der mehr eine Einladung von guten Freunden aufs Land ist, als ein Hotel.“

Es war die Vision des Gastgeberpaares, das Schlosshotel zugänglicher zu machen. Mit den regulären Veranstaltungen, Hochzeiten, Konzerten und dem Oktoberfest ist es ihnen gelungen, nicht nur Gästen aus aller Welt, sondern auch Einheimischen die Türen zu öffnen. „Ich hatte das Gefühl, dieses Schloss ist eine Sleeping Beauty, die darauf wartet, wach geküsst zu werden. Wir küssen also seit mehr als 10 Jahren unser Prielau und es dankt es uns lächelnd.“

Ein Tag im Leben der Hotelière beginnt um 6:30 Uhr. Sie erzählt: „Zweimal in der Woche habe ich Frühstücksdienst, der um 7:30 Uhr beginnt. Wenn ich keinen Frühstücksdienst habe, gehe ich in mein Büro und bearbeite Reservierungen, bereite Feste, Bankette und Hochzeiten vor und kümmere mich ums Telefon. Mittags koche ich für unsere Tochter (der Sohn studiert bereits und ist außer Haus). Dann am Nachmittag nehme ich Termine mit Gästen und Besprechungen wahr und am Abend begrüße ich unsere Gäste im Restaurant. Meistens endet mein Arbeitstag gegen 21:00 Uhr. Am Wochenende begleite ich die Gäste auf den Hochzeiten, die ich plane und organisiere. An diesen Tagen bleibe ich bis mindestens 24:00 Uhr an der Seite meiner Brautpaare.“

Anette Mayer
Anette Mayer

Und es ist genau diese Eigenschaft, die Mayer als Hotelière so erfolgreich macht. Ihre Offenheit und ihr Interesse für Gäste, ohne aber einen gesunden Sinn für die Wirtschaftlichkeit des Hauses aus den Augen zu verlieren. Würde sie rückblickend etwas anders machen? „Ich wäre vorsichtiger, als ich es früher war“, sagt Mayer. „Denn heute würde so eine Gastronomie, gerade in Hinblick auf Marketing und auch Wirtschaftlichkeit, anders beginnen. Ich war damals von einer geradezu halsbrecherischen Naivität angetrieben.“

Heute führt sie ihr Haus so, wie sie selbst gerne als Gast aufgenommen und wohnen würde. In diesem Hinblick bezieht sie eine klare Position, damit ihre Gäste auch erkennen können, warum sie gerade ins Schlosshotel Prielau kommen sollen. „Eine Differenzierung scheint mir im modernen Markt sehr wichtig. Heute möchte der Gast Designhotel, morgen vielleicht ein romantisches Schlosshotel, und beim nächsten Mal ein Stadthotel. Wenn ich nicht einzuordnen bin, dann kann mich der Kunde nicht finden“, sagt Mayer.

Mit viel Liebe zum Detail organisiert Mayer für den Rest des Jahres noch viele weitere Veranstaltungen. Im November wird das Schlosshotel zudem ein wenig umgebaut und erneuert, ein Prozess, der in einem Anwesen wie Prielau sicher viel Zeit und Zuwendung beansprucht. Am glücklichsten ist Anette Mayer jedoch immer dann, wenn ihre Gäste glücklich sind und sie spürt, dass alles so läuft, wie sie es sorgfältig geplant hat.

Mehr Infos unter schloss-prielau.at

Leave a Comment

Comments (1)

  1. Dem ist nichts hinzuzufügen, weil es genauso ist….. vielleicht ein bisschen herzlicher als es im Artikel rüberkommt….. grüssle aus Stuttgart JJ