Sherry, foodizm

Drinks

Warum Sherry wieder populär wurde

Der Verkauf von Sherry ist in Großbritannien seit Januar um 46% gestiegen, so berichtet ein Artikel in der englischen Tageszeitung The Telegraph

Wo Sherry früher als Weihnachtsgetränk für ältere Generationen angesehen wurde, erfreute er sich im vergangenen Jahr einer Wiederbelebung, dank seiner Popularität unter sogenannten “Hipstern”. Neben anderen beliebten alkoholischen Getränken wie Gin, Craft Ales und Negroni wurde Sherry nun zum Millennial Drink du Jour mit einem Umsatz von 46% seit Januar.

Sherry, foodizmWährend der Absatz von Sherry vor zwei Jahren noch sank – mit fast 10 Millionen verkauften Flaschen im Jahr 2015 verglichen mit 22 Millionen Flaschen im Jahr 2005, laut Daten der Wine and Spirit Trade Association (WSTA) – berichtet die Tagszeitung The Telegraph, dass trockenere premium Sorten des Likörweins ein neues, hipperes Publikum anzieht.

Die Verkäufe von Premium-Sherry in der Preisspanne von €5-€11 sind seit Jahresbeginn um 71% gestiegen und werden laut IWSR in den kommenden Jahren um mehr als 18% steigen.

Die aufflammende Nachfrage nach dem Getränk wurde auf die zunehmende Popularität von spanischen Speisen und Getränken zurückgeführt, und die Tatsache, dass anspruchsvolle Kunden bereit sind, etwas mehr für ihren Alkohol zu bezahlen.

Sherry, foodizmDer Telegraph zitiert Joe Aylmer, Sherry-Einkäufer bei Majestic, sagte: “Es ist nicht mehr länger ein sozialer Fauxpas für Hipster, Sherry in Tapas-Bars zu trinken, als Teil eines Cocktails oder einfach nur an einem heißen Sommertag oder mit Tonic oder als Alternative zum Gin & Tonic. Es ist eine komplette Neuerfindung des Stils.”

Bestseller sind ultra-trockene Manzanillas wie etwa Tio Pepe, der, wenn er mit Minze, Eis und Sodawasser gemischt wird, einen erfrischenden Sommercocktail ergibt, und Amontillado, der gut zu Tapas, Manchego-Käse oder Paella passt.

Lesen Sie den Originalartikel auf Englisch hier

Fotos © JIjimenez; trabajo propio; Michal Osmend

Leave a Comment